Porzellan in der Spülmaschine

Wenn die Geschirrspülmaschine vibrationsfrei läuft und das Porzellan sinnvoll eingeordnet ist, besteht bei den gängigen Spülmaschinentypen keine Gefahr des Bruchs durch zu hohen Wasserdruck mehr.

Der Reinigungsvorgang in der Spülmaschine muss durch Zusatz von Spülmitteln sowie mittels hoher Wassertemperatur intensiviert werden. Die chemischen Zusätze müssen so beschaffen sein, dass sie auch in einer mechanisch ungünstig arbeitenden Maschine und mit hartem Wasser noch einen verhältnismäßig günstigen Reinigungsgrad erzielen. Oft wird dies durch eine Erhöhung der Alkalität erreicht. Spülmittel mit hohem Alkaligehalt sind jedoch nicht nur schädlich für Dekore, sondern ebenso für Glas.

Hohe Spültemperaturen (über 60°C) aber verstärken nicht nur die schädigende Wirkung sondern können auch festhaftende Niederschläge auf dem Spülgut begünstigen. Für die Langlebigkeit des Porzellans bei Gebrauch einer Spülmaschine spielt die Art der Dekore eine wesentliche Rolle. Unterglasurdekore oder solche, die bei sehr hohen Temperaturen in die Glasur eingebrannt werden, sind äußerst beständig gegenüber allen chemischen und mechanischen Einflüssen. Die Mehrzahl der Dekore wird bei Temperaturen von 1220 - 1250 °C geschmolzen, die hierbei verwendeten Farben sind säurebeständig und geben kein Blei ab. Die Porzellanfarben wurden auch hinsichtlich ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber chemischen Spülmitteln weiterentwickelt. Ein Optimum an Beständigkeit bei diesem gegensätzlichen chemischen Einwirkungen wie sie einerseits die Säure und andererseits die Lauge darstellen, lässt sich jedoch nur in gewissen Grenzen erreichen. Trotzdem kann festgestellt werden, dass heute fast alle gebräuchlichen Porzellandekore eine zufriedenstellende Widerstandskraft gegenüber den meisten chemischen Spülmitteln aufweisen. Ganz sicher hat die langjährige Erfahrung mit Geschirrspülmaschinen gezeigt, dass z.B. Temperaturschocks (d.h. plötzlicher Wechsel von heißem und kaltem Wasser) für Dekore wie auch für Gläser schädlich sind. Die neuen Spülgeräte haben diese Erfahrung bereits bei der Konstruktion berücksichtigt. Beim Kauf einer Geschirrspülmaschine sollten folgende Gesichtspunkte beachtet werden.

1. Die Spülmaschine sollte ein Schonprogramm haben, das nicht über 60 °C arbeitet.
2. Die Spültemperatur in der Maschine muss mit der eingestellten Temperatur am Thermostat übereinstimmen.
3. Die Maschine darf beim Wasserwechsel keine schroffen Temperaturunterschiede gestatten.
4. Eine genaue Dosierung für Spülmittel und Klarspülmitteln muss gewährleistet sein.
5. Die Maschine muss ruhig laufen.
6. Der Wasserdruck in der Geschirrspülmaschine darf nicht so hoch sein, dass er Porzellan und Gläser bewegen kann.
7. Die vom Hersteller empfohlenen Spülmittel für Glas und Aufglasurdekore müssen erprobt sein.
8. Die Einstellkörbe in den Spülmaschinen sollten die günstige Unterbringung auch von Kannen, Schüsseln, Töpfen und ovalen Platten erlauben.
9. Die Geschirrspülmaschine muss eine Wasserenthärtungsvorrichtung aufweisen, wenn man an seinem Wohnort hartes Wasser hat. Sind diese Bedingungen erfüllt, dann wird man sowohl von seinem Porzellan als auch von seinem Glas und Besteck eine dem Wert angemessene Gebrauchsdauer, ohne auffälligen Angriff der Oberflächen und der Dekore, erwarten können. Auch der Wechsel des Spül- oder Klarspülmittels kann entscheidend sein. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass das gewählte Mittel dekor- und glasschonend ist.